de
en
fr
ru

RAIDEX - Milchzelltest

Zellgehalt – Ein Maßstab für die Eutergesundheit

Milch enthält immer eine gewisse Anzahl Zellen. Bei einer gesunden Kuh liegt der Zellgehalt deutlich unter 100.000 Zellen. Milch mit einer erhöhten Zellzahl (über 100.000 Zellen) stammt aus kranken Eutern, die:
  • minderwertige Milch produzieren
  • weniger Milch geben
  • hohe Behandlungskosten verursachen
  • zu Milchpreisabzügen führen können
  • häufig die Ursache für den vorzeitigen Abgang der Kühe sind.
Stark erhöhter Milchzellgehalt, sehr viele Zellen (Zellkerne) erkennbar. Mikroskopische Aufnahme: 1000-fach vergrößert.
Stark erhöhter Milchzellgehalt, sehr viele Zellen (Zellkerne) erkennbar. Mikroskopische Aufnahme: 1000-fach vergrößert.
Während für die Bestimmung des Zellgehaltes in der Bestandsmilch automatische Zellzählverfahren zur Anwendung gelangen, stellt der RAIDEX Milchzelltest eine zuverlässige und auch im Stall einfach durchzuführende Methode für die Überwachung der Eutergesundheit der einzelnen Kühe dar. Ab einem Wert von ungefähr 100.000 Zellen/ml kommt es zu einer sichtbaren Reaktion der Testlösung mit der Milchprobe.

Der Zeitaufwand für die Kontrolle eines Euters (vier Viertel) beträgt weniger als eine Minute. Eine Flasche (1000 ml Gebrauchslösung) reicht für rund 100 Anwendungen.

Wann soll der Milchzelltest durchgeführt werden?
  • Zur regelmäßigen Überwachung der Eutergesundheit im Bestand
  • Zur Ermittlung der erkrankten Kühe und Viertel, die bei der Qualitätsbezahlung eine Beanstandung der Ablieferungsmilch wegen zu hohem Zellgehalt verursacht haben
  • Beim Zukauf oder Verkauf von laktierenden Kühen
  • Beginnend: 10 bis 14 Tage vor dem Trockenstellen zur Überprüfung, wie das Euter die Laktation überstanden hat
  • 8 Tage nach dem Abkalben zur Überprüfung, wie das Euter die Trockenzeit überstanden hat
  • Nach Euterbehandlungen zur Überprüfung, ob Abheilung erfolgt ist

Die Testlösung sollte vor Wärme, Licht und Kälte geschützt aufbewahrt werden. Lösungen, die durch Kälte getrübt sind, müssen vor Verwendung durch anwärmen wieder gebrauchsfähig gemacht werden.

In Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim haben wir die Faktoren ermittelt, die nötig sind, um einen möglichst genauen und preiswerten Milchzelltest herzustellen.

Der herkömmliche Milchzelltest enthält als Farbstoff einen chemischen Indikator, der normalerweise zur Anzeige eines bestimmten pH-Werts durch Farbumschlag benutzt wird.

Aufgrund des hohen pH-Werts der herkömmlichen Milchzelltests ist diese Eigenschaft jedoch außer Kraft gesetzt und die Funktion des Indikators reduziert sich auf einen sehr teuren Farbstoff.

Für eine bessere Ablesbarkeit des Testergebnisses in den weißen Testschalen wird allerdings ein Farbstoff als Kontrastmittel benötigt.

Die herkömmlichen Milchzelltests sind auf einen sehr hohen pH-Wert von ca. 11 eingestellt, was einen sehr vorsichtigen Umgang mit der Testflüssigkeit erfordert. Bei unseren Untersuchungen haben wir herausgefunden, dass der Indikator keinen, der hohe pH-Wert eher einen negativen Einfluss auf die Genauigkeit des Tests hat.

Wir haben seit jeher, parallel zu den herkömmlichen Milchzelltests, einen farblosen Test im Programm, der sich in schwarzen Testschalen (auch bei uns erhältlich) gut ablesen lässt. Dieser Test hat bei den Untersuchungen die geringsten Abweichungen bei der Anzeige ergeben.

Auf dieses Ergebnis haben wir aufgebaut: Durch Zugabe von Farbstoffen, die auch in anderen Bereichen zur Tierkennzeichnung verwendet werden, haben wir eine preiswerte Alternative zu den herkömmlichen Tests geschaffen.
Die Ablesbarkeit ist auch in einer weißen Testschale gegeben - ohne diese jedoch einzufärben. Außerdem ist der RAIDEX Milchzelltest pH neutral, was den Umgang damit erleichtert.

So wird der RAIDEX Milchzelltest durchgeführt:
  • Die ersten 2 bis 3 Milchstrahlen müssen in ein Vormelkgefäß gegeben werden, da diese einen erhöhten Keim- und Zellgehalt aufweisen.
  • Von jedem Viertel etwas Milch in die entsprechenden Testmulden melken. Dabei Schaumbildung vermeiden.
  • Durch starkes Kippen der Testschale die Milch so weit abfließen lassen, dass die Markierung am Boden voll sichtbar wird. Die Verminderung der Probenmenge ist notwendig, weil die Reaktion in dünner Schicht besser beurteilt werden kann.
  • In jede Testmulde ca. 2 ml Gebrauchslösung der Milch zufügen. Dies entspricht etwa der gleichen Menge, wie Milch in den Testmulden verblieben ist.
  • Durch kreisende Bewegung den Schaleninhalt gründlich vermischen. Die Reaktion tritt schon nach wenigen Sekunden ein und kann in einer Liste erfasst werden.
  • Auftretende Konsistenz-Veränderungen (Gelieren / Häufchenbildung) erlauben Rückschlüsse auf den Zellgehalt der Milch.
  • Nach Gebrauch die Testschale durch kurzes Schwenken in Wasser reinigen.

Erhältlich:
  • Die preiswerte Alternative: RAIDEX Milchzelltest rot, blau und farblos
  • Der bewährte Herkömmliche: Milchzelltest (Schalmtest) mit Indikator rot & violett
  • Das Zubehör: Testschalen in weiß & schwarz zur Durchführung des Milchtests

Lieferform:
  • 250ml Fläschchen*
  • 500ml Rundflasche*
  • 1l Rundflasche*
  • 5l Kanister

* Rundflaschen werden mit Spritzverschluss geliefert